24. Juni 2020Keine Kommentare

Glück

Ökonomischer Faktor und Marketinginstrument.

Wir werden oft gefragt, was das Glück in unserem Agenturnamen zu bedeuten hat. Die einfachste Antwort darauf lautet: Weil wir selbst glücklich mit dem sein wollen, was wir machen. Das geht natürlich weiter: Auch die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten – unsere Kollegen und Partner – sollen glücklich sein. Was wir durch viel Flexibilität und Freiräume auch erreichen möchten. Und noch weiter gedacht: wir wollen natürlich auch, dass unsere Kunden glücklich sind und am Ende zudem deren Kunden.

Glück klingt zunächst einmal abgedroschen, wenig fassbar und flüchtig. Und trotzdem soll alles dem Glück überlassen werden? Und dafür soll noch Geld gezahlt werden? 

Genau. 

Und dafür muss ein Lerneffekt einsetzen: Glück ist nicht zwingend Zufall, sondern vielmehr ein beeinflussbarer Zustand.

Glück ist das größte der Gefühle. Der Weg zum Glück geht durchs Gehirn. (Das sogenannte limbische System ist für die Verarbeitung von Emo­tionen wie z.B. Glück verantwortlich.) Dementsprechend gilt es, Glück im wirtschaftlichen Kontext genauer zu betrachten. Denn neben all den klar messbaren ökonomischen Zielen sollte es darum gehen, die Menschen mit Produkten, Dienstleistungen oder der Marke selbst glücklich zu machen. Dies ist Grundlage und Ausgangspunkt für eine innige und loyale Beziehung. 

Glück als Ziel jeglichen wirtschaftlichen Handelns.

Das Herausheben und Bewerten von Leistungen und Produkten war lange das Zentrum des klassischen Marketings. Nun könnte die Agenda anders aussehen: 

Der Mensch, das Individuum rückt in den Vordergrund. Customer Centricity. Folglich gilt es auch das Marketing um die Menschen herum und an den Menschen selbst auszurichten. Mehr zuhören, verstehen, hinterfragen und beobachten. Sich selbst die Frage stellen, was die eigene Marke ausmacht und welche Wirkung sie hat.

Da Glück nur schwer messbar ist, sollte es als übergeordnetes Ziel betrachtet werden oder vielmehr als Haltung, Mindset oder Anspruch an alles, was ein Unternehmen tut, wie es arbeitet, welche Produkte oder Dienstleistungen es anbietet, wie es mit seinen Kunden kommuniziert, interagiert und auf sie reagiert.

Messbar ist und bleibt jedoch der Weg dort hin: Es gilt also herauszufinden, welche KPI und deren Ausprägung die Marke näher an den Zustand des Glücks rücken kann, um Glück als beeinflussbaren Zustand greifbar zu machen.


Glück kann nicht nur ein Versprechen sein, sondern muss integriert und gelebt werden. Es ist also keine Short Copy auf einer Anzeige. Sondern das, wie eine Marke wirkt und welches Gefühl dabei entsteht. Dieses Gefühl ist die Grundlage für eine nachhaltige, vertrauensvolle und loyale Beziehung zwischen Marke und Mensch, die im Bestfall lange andauert.

Und das ist unser Credo bei Bonoer: Markenresonanzen zu entwickeln.

Die momentane Krise zeigt, wie wichtig Sehnsüchte sind. Es herrscht eine große Sehnsucht nach Glücksmomenten, nach Autonomie, nach Gemeinsamkeit. Auch bei den Individuen wird Glück unterschiedlich ausgelöst. 

Aber die Krise zeigt auch etwas anderes: Die Rezeption von Marken und Markenkommunikation hat sich verändert. Ansätze wie Brand Activism rücken in den Vordergrund. Unternehmen fokussieren sich auf übergeordnete, langfristige Ziele, die das Unternehmen als Teil einer Gesellschaft, als Teil eines Ökosystems erkennen lassen und positionieren.

Ein Wandel hin zu klarer Werthaltung und Purpose. Zu einer unternehmerischen Einstellung bezüglich globaler Baustellen wie beispielsweise dem Klimawandel. Aber auch zu regionalen oder lokalen Problemstellungen. 

Werthaltung und Purpose. It´s a match.

Der Mensch und seine Haltung ändert sich permanent. Auch oder gerade in Krisenzeiten. Am Anfang waren wir von Angst geprägt. Was passiert mit uns? Es entwickelt sich ein neues Bewusstsein: für sich selbst und seine Mitmenschen, möglicherweise auch zu seinem Konsumverhalten.

Es geht darum die Brand Values – also das, wofür eine Marke steht und wie sie wirkt – mit den menschlichen Werten zu matchen. Das ist mehr als ein Produkt- oder Nutzenversprechen. Ein fundamentales Commitment dazu, was Marke und Menschen, die mit der Marke arbeiten, sein wollen und sein können. Eine Art Glaubensbekenntnis.

Erreicht man diesen Match oder diese Wertekongruenz, dann entspricht eine Marke dem eigenen Selbstbild. Auftrag erfüllt. Mehr geht nicht.

Wir brauchen mehr Utopien

Wie erreichen wir das? Es hat nichts mit Online, Offline oder bestimmten Marketinginstrumenten zu tun. Es ist der Anspruch, die Welt zu verändern. Die Dinge „richtig“ zu machen. Oder es zumindest ernsthaft zu versuchen. 

Dafür benötigt es neue Denkweisen, Themen und Szenarien. Aber es bedarf auch Entschlossenheit und Verständnis, wie die Dinge zusammenhängen und welchen Einfluss und welche Verantwortung die einzelnen Unternehmen – als Teil einer Gesellschaft – haben.

Das sind Utopien. Gegenentwürfe zum Jetzt. Es sind keine Autokinos, in denen Konzerte in Autos geschaut werden. Für uns sind das Notlösungen. Wir brauchen gerade jetzt Utopien. Neue, spannende Ideen für eine bessere Welt. Die Menschen werden euch dafür lieben. Und glücklich sein.

Also: Lasst uns über Glück reden!

Bonoer gleich Glück.

24. November 2017Keine Kommentare

Havana Club – Cuban Spirit

Die Marke Havana Club soll mit einer deutschlandweiten Brand Experience Kampagne spitzer positioniert werden, um neue Zielgruppen zu erschließen. Es werden emotionale und nachhaltige Touchpoints geschaffen, die den Spirit des modernen Kuba erlebbar machen. Ziel ist, junge urbane Szenen zu involvieren und an die Marke zu binden.

Wir wollen die Lebendigkeit des jungen Kubas in die Städte tragen und mit den urbanen Szenen verschmelzen. Die Marke Havana Club ist wie geschaffen als Inkubator für Kunst, Musik, Genuss, Leichtigkeit und Lebensfreude.

Über alle Kontaktpunkte hinweg wird ein einzigartiges Markenerlebnis geschaffen. Dabei wollen wir ein zeitgemäßes Bild von Kuba zeichnen, denn jenseits gelernter Klischees ist es innovativ, optimistisch und kreativ. Es spiegelt Werte, die auch in hiesigen kulturellen Szenen wiederzufinden sind. Empathie spielt dabei eine große Rolle. Es geht darum, die Menschen mit Glücksmomenten zu versorgen, sie zu inspirieren und zu involvieren, damit Havana Club seine Spuren hinterlässt. Bewusst werden Grenzen zwischen On- und Offline dabei überschritten, da für uns zeitgemäße Kommunikation jenseits klassischer Trennlinien funktioniert.“

Im Juli und Augst 2017 startete die "Cuban Spirit" Kampagne bereits in Essen und wurde im September 2017 in Köln weitergeführt. Auch hier wird ein spannendes Programm mit den unterschiedlichen Partnern der kulturellen Szene und einem internationalen Musikprogramm geboten, darunter The Magician und das isländische Elektronik-Duo Kiasmos, das im Rahmen von „Cuban Spirit“ erstmals nach Köln kommen wird.

BONOER Tasks:
Konzeption, Produktion, Booking, Licensing, Key Visual, OOH Kampagne, Social Media Kommunikation, Kooperationen, Dokumentation, Videoproduktion, Musik.

23. November 2017Keine Kommentare

30 Jahre VRS Open-Air

Im September 1987 wurde der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) in Köln aus der Taufe gehoben. Der VRS möchte seine Fahrgäste und die Menschen in der Region einladen, gemeinsam den runden Geburtstag zu feiern. Dazu bietet er viele, über das Jahr verteilte Veranstaltungen für alle Altersgruppen an.

Absolutes Highlight wird am 2. September das Open-Air-Festival am Kölner Tanzbrunnen sein. Und das Line-Up kann sich sehen lassen: Mit Clueso, Bosse und Joris präsentiert der VRS die erste Garde der deutschen Popmusik. Zudem spielt mit Lot einer der Newcomer des Jahres. Heldenviertel aus Bonn werden als Local Heroes das Festival eröffnen.

BONOER Tasks:
Booking, Licensing, Produktion, Key Visual, Presse-Arbeit, OOH Kampagne, Social Media Kommunikation, Kooperationen, Videoproduktion, Musik.

Fotos: Smilla Dankert

11. September 2016Keine Kommentare

RIMOWA

Gemeinsam mit Rimowa bringen wir die Kulturplattform Grooves United als Lead Agentur in die zweite Runde. Das deutsch-brasilianische Festival ist gespickt mit hochrangigen Künstlern und steht im Jahr 2016 ganz im Zeichen von 100 Jahre Samba. Zur Premiere entstanden spannende Kollaborationen und Konzerte in Deutschland und Brasilien mit Gentleman & The Evolution, Cidade Negra, Seu Jorge, Beth Carvalho, Kasalla, Cat Ballou, Zeca Pagodinho u.v.m.

Tasks Bonoer:

CI-Entwicklung. Web- & Print Design. Content Creation. Kampagne. Steuerung Social Media. Ticketing. Licensing. Produktion.

 

21. März 2016Keine Kommentare

AMK x VRS

Bonoer bringt den Verkehrsbund Rhein-Sieg (VRS) und die Band der Stunde, AnnenMayKantereit, zusammen. Am Vorabend der Veröffentlichung ihres Nummer 1 Albums Alles Nix Konkretes spielen AMK ein exklusives Zeltkonzert auf dem Heliosgelände in Köln. 30 Ticketing Teilnehmer gewinnen eine Bustour zum Konzert. Was sie noch nicht wissen: Unterwegs steigt die Band zu und spielt ein intimes Überraschungskonzert. Unerwartet, nah, emotional, exklusiv, unbezahlbar.

Back to top Arrow