1. März 2022Keine Kommentare

Was war noch mal Positionierung? Und wer macht das überhaupt?

Positionierung ist etwas, das man eher aus dem Lehrbuch kennt, als aus der täglichen Arbeit. Sie (die Positionierung) hat was von Theorie, klingt leblos, aufwendig und nach „dafür bin ich nicht zuständig“, was leider ein völlig ungerechtfertigtes Vorurteil darstellt. Denn Positionierung ist ein essentielles, strategisches Instrument des Business Plannings, des Brand Buildings und der ongoing Markenpflege.

Wer Positionierung  als lebendiges Instrument der täglichen Arbeit versteht, schafft eine nachhaltige und resiliente Markenpersönlichkeit.

Wir möchten zeigen, weshalb es so wichtig ist, die eigene Positionierung - nicht nur als Start-Up - stetig zu hinterfragen, wer dafür eigentlich verantwortlich ist, wie es funktioniert und dass das sogar richtig Spaß machen kann, wenn man es wie wir in unserem Workshop Positionierung & Resilienz als Zwischenbilanz der Marke umsetzt.

Was ist Positionierung eigentlich?

Wenn ich über Positionierung nachdenke, habe ich immer den kleinen Markt in Köln, auf dem ich regelmäßig einkaufe, vor Augen. Die beiden Gemüsestände dort haben im Grunde das gleiche Sortiment. Ich entscheide mich aber immer für den Stand, der die größere Auswahl von Produkten aus eigenem Anbau hat. Weil das für mich wichtig ist und meinen persönlichen Interessen und Werten entspricht, also einen emotionalen Mehrwert für mich bietet.

Der kleine Markt funktioniert wie eine Miniatur des großen (Wirtschafts-) Marktes, in dem wir uns bewegen und agieren. 

Eine Positionierung ist zunächst die Einnahme einer Position in einem Markt. Das kann der kleine Wochenmarkt sein, aber auch das gesamte Ökosystem Erde. Dieser Markt (das Ökosystem oder auch ein Teilmarkt) ist von vielen äusseren Faktoren geprägt. Das können äussere, beeinflussende Faktoren sein, wie politische Rahmenbedingung, Gesetze, Steuern oder auch Umwelteinflüsse (wie der Klimawandel), die sich auf den Markt auswirken. Gleichermaßen sind es auch MenschenTeil des Marktes und beeinflussen ihn direkt mit ihrer Nachfrage. 


Die Marktteilnehmer*innen haben sich stetig ändernde Bedürfnisse, Interessen und Werthaltungen die ihre Nachfrage beeinflussen. Marken reagieren mit entsprechenden Angeboten auf die Nachfrage oder es gelingt ihnen, neue Bedürfnisse zu schaffen, welche Konsument*innen so noch nicht auf dem Zettel hatten.

Warum ist (Re-)Positionierung wichtig?

Zielgruppe

Wer kauft dein Produkt oder deine Dienstleistung? Wo bewegen sie sich und über welche Kanäle erreichst du sie? Welchen Nutzen bietest du deiner Zielgruppe? Wie erlebt deine Zielgruppe dein Produkt oder deine Dienstleistung und was für einen zusätzlichen emotionalen Mehrwert bietest du im Gegensatz zu deinen Mitbewerbern.

Alleinstellungsmerkmale

Es werden grundlegende Alleinstellungsmerkmale der Marke hinterfragt und geprüft, welche dieser Merkmale austauschbar gegenüber dem Wettbewerb sind und welche nicht austauschbar sind und nur für eure Marke stehen. 

Marktbeobachtung

Und auch innerhalb des Teilmarktes gibt es natürlich Wettbewerber, die man stetig beobachten sollte. Denn wenn man selbst erfolgreich ist, dauert es nicht lange, bis euch entweder neue Marken versuchen zu kopieren oder dass sich Mitbewerber eurer Position annähern. Erkennt man das, sollte man bestenfalls schon eine Strategie zur Schärfung der eigenen Positionierung oder für eine Re-Positionierung in der Schublade haben.

Mein Tipp:

Stellt ein möglichst heterogenes Team für die Erarbeitung der Positionierung auf. Mitarbeitende unterschiedlicher Abteilungen bringen unterschiedliche Blickwinkel mit ein, und Beobachtungen, Informationen, Insights und Unternehmenszahlen werden gebündelt. Dies ermöglicht einen unternehmensübergreifenden Weitblick, mit dem sich adäquaten Handlungsmaßnahmen ableiten lassen.

Bringt alle Themen auf den Tisch -  the time is now.

Wie geht man am besten vor?

Eine stetige Schärfung der Positionierung hilft dabei die Marke resilient werden zu lassen und nachhaltig am Markt zu bestehen. Alle Abteilungen beobachten den Markt, ihre individuellen bereichsbezogenen Zahlen und dies sollte in regelmäßigen, jährlichen Abständen durch einen Positionierungsprozess betrachtet und immer wieder neu bewertet werden.

Die Erkenntnisse sollten von innen heraus kommen. Aber nutzt die Chance diese Prozesse extern begleiten zu lassen, um alles aus euch rauszuholen und auch alles auf den Tisch zu bringen. Es funktioniert wirklich besser mit dem ungefärbten Blick von Aussen, ohne interne Verstrickungen und mit einem erprobten Framework zu arbeiten.

Unser Workshop Positionierung & Resilienz als Zwischenbilanz der Marke stellt dafür die perfekte Möglichkeit dar.

Und um wieder zu meinem kleinen Wochenmarkt zurückzukommen: Einer der Verkäufer*innen hat mich letztens mit meinem Namen begrüßt. Damit hatte er mich endgültig. Denn das erlebt man tatsächlich gar nicht mehr so oft: echte, ernst gemeinte Freundlichkeit. Obwohl man nahezu alles über seine Kund*innen weiß, ist das Verhältnis doch allzu oft eher distanziert. Also: freundlich sein. Und ein Big Up für den kleinen, persönlichen und freundlichen Marktstand in Köln. Der Markt gehört Dir.

24. Juni 2020Keine Kommentare

Glück

Ökonomischer Faktor und Marketinginstrument.

Wir werden oft gefragt, was das Glück in unserem Agenturnamen zu bedeuten hat. Die einfachste Antwort darauf lautet: Weil wir selbst glücklich mit dem sein wollen, was wir machen. Das geht natürlich weiter: Auch die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten – unsere Kollegen und Partner – sollen glücklich sein. Was wir durch viel Flexibilität und Freiräume auch erreichen möchten. Und noch weiter gedacht: wir wollen natürlich auch, dass unsere Kunden glücklich sind und am Ende zudem deren Kunden.

Glück klingt zunächst einmal abgedroschen, wenig fassbar und flüchtig. Und trotzdem soll alles dem Glück überlassen werden? Und dafür soll noch Geld gezahlt werden? 

Genau. 

Und dafür muss ein Lerneffekt einsetzen: Glück ist nicht zwingend Zufall, sondern vielmehr ein beeinflussbarer Zustand.

Glück ist das größte der Gefühle. Der Weg zum Glück geht durchs Gehirn. (Das sogenannte limbische System ist für die Verarbeitung von Emo­tionen wie z.B. Glück verantwortlich.) Dementsprechend gilt es, Glück im wirtschaftlichen Kontext genauer zu betrachten. Denn neben all den klar messbaren ökonomischen Zielen sollte es darum gehen, die Menschen mit Produkten, Dienstleistungen oder der Marke selbst glücklich zu machen. Dies ist Grundlage und Ausgangspunkt für eine innige und loyale Beziehung. 

Glück als Ziel jeglichen wirtschaftlichen Handelns.

Das Herausheben und Bewerten von Leistungen und Produkten war lange das Zentrum des klassischen Marketings. Nun könnte die Agenda anders aussehen: 

Der Mensch, das Individuum rückt in den Vordergrund. Customer Centricity. Folglich gilt es auch das Marketing um die Menschen herum und an den Menschen selbst auszurichten. Mehr zuhören, verstehen, hinterfragen und beobachten. Sich selbst die Frage stellen, was die eigene Marke ausmacht und welche Wirkung sie hat.

Da Glück nur schwer messbar ist, sollte es als übergeordnetes Ziel betrachtet werden oder vielmehr als Haltung, Mindset oder Anspruch an alles, was ein Unternehmen tut, wie es arbeitet, welche Produkte oder Dienstleistungen es anbietet, wie es mit seinen Kunden kommuniziert, interagiert und auf sie reagiert.

Messbar ist und bleibt jedoch der Weg dort hin: Es gilt also herauszufinden, welche KPI und deren Ausprägung die Marke näher an den Zustand des Glücks rücken kann, um Glück als beeinflussbaren Zustand greifbar zu machen.


Glück kann nicht nur ein Versprechen sein, sondern muss integriert und gelebt werden. Es ist also keine Short Copy auf einer Anzeige. Sondern das, wie eine Marke wirkt und welches Gefühl dabei entsteht. Dieses Gefühl ist die Grundlage für eine nachhaltige, vertrauensvolle und loyale Beziehung zwischen Marke und Mensch, die im Bestfall lange andauert.

Und das ist unser Credo bei Bonoer: Markenresonanzen zu entwickeln.

Die momentane Krise zeigt, wie wichtig Sehnsüchte sind. Es herrscht eine große Sehnsucht nach Glücksmomenten, nach Autonomie, nach Gemeinsamkeit. Auch bei den Individuen wird Glück unterschiedlich ausgelöst. 

Aber die Krise zeigt auch etwas anderes: Die Rezeption von Marken und Markenkommunikation hat sich verändert. Ansätze wie Brand Activism rücken in den Vordergrund. Unternehmen fokussieren sich auf übergeordnete, langfristige Ziele, die das Unternehmen als Teil einer Gesellschaft, als Teil eines Ökosystems erkennen lassen und positionieren.

Ein Wandel hin zu klarer Werthaltung und Purpose. Zu einer unternehmerischen Einstellung bezüglich globaler Baustellen wie beispielsweise dem Klimawandel. Aber auch zu regionalen oder lokalen Problemstellungen. 

Werthaltung und Purpose. It´s a match.

Der Mensch und seine Haltung ändert sich permanent. Auch oder gerade in Krisenzeiten. Am Anfang waren wir von Angst geprägt. Was passiert mit uns? Es entwickelt sich ein neues Bewusstsein: für sich selbst und seine Mitmenschen, möglicherweise auch zu seinem Konsumverhalten.

Es geht darum die Brand Values – also das, wofür eine Marke steht und wie sie wirkt – mit den menschlichen Werten zu matchen. Das ist mehr als ein Produkt- oder Nutzenversprechen. Ein fundamentales Commitment dazu, was Marke und Menschen, die mit der Marke arbeiten, sein wollen und sein können. Eine Art Glaubensbekenntnis.

Erreicht man diesen Match oder diese Wertekongruenz, dann entspricht eine Marke dem eigenen Selbstbild. Auftrag erfüllt. Mehr geht nicht.

Wir brauchen mehr Utopien

Wie erreichen wir das? Es hat nichts mit Online, Offline oder bestimmten Marketinginstrumenten zu tun. Es ist der Anspruch, die Welt zu verändern. Die Dinge „richtig“ zu machen. Oder es zumindest ernsthaft zu versuchen. 

Dafür benötigt es neue Denkweisen, Themen und Szenarien. Aber es bedarf auch Entschlossenheit und Verständnis, wie die Dinge zusammenhängen und welchen Einfluss und welche Verantwortung die einzelnen Unternehmen – als Teil einer Gesellschaft – haben.

Das sind Utopien. Gegenentwürfe zum Jetzt. Es sind keine Autokinos, in denen Konzerte in Autos geschaut werden. Für uns sind das Notlösungen. Wir brauchen gerade jetzt Utopien. Neue, spannende Ideen für eine bessere Welt. Die Menschen werden euch dafür lieben. Und glücklich sein.

Also: Lasst uns über Glück reden!

Bonoer gleich Glück.

3. März 2020Keine Kommentare

Tabac. Die Kraft des Originals.

Über die Verjüngung einer Traditionsmarke

Es gibt viele aufregende Traditionsmarken. Sie haben große Namen und zeitlose Produkte, stehen aber, wie jedes Unternehmen, vor der Herausforderung, in einer sich stetig verändernden Welt einen Zugang zu jüngeren Zielgruppen zu finden. Umso schöner, wenn eine Traditionsmarke den Mut hat, neue Wege zu gehen und sich dabei selbst treu zu bleiben. Die Rede ist von Tabac Original aus dem Hause Mäurer & Wirtz.

Tabac Original Flacon

Wie also geht man mit der Zeit, ohne den Markenkern aus den Augen zu verlieren?  

Wir bei Bonoer haben ein Faible, für Traditionsmarken zu arbeiten und sie auf dem Weg zu einer neuen, zeitgemäßen Wahrnehmung zu begleiten.

Die Herausforderung ist, einen Anker zu finden, um jüngere Zielgruppen an Marke und Produkt heranzuführen. Das Spannende daran ist, den Markenkern zu bewahren, gleichzeitig aber das vermeintlich Angestaubte aufzufrischen. Denn manchmal braucht es nur einen neuen Kontext, eine andere Perspektive oder neue Protagonisten, um die Markenwelt neu zu beleben.  

Viele Markenverantwortliche werden hier unsicher.

Es gibt Zweifel, ob das bestehende Image eine Neuausrichtung aushält oder der Twist gelingt, neue Zielgruppen zu erschließen. Man möchte die bestehende Käuferschaft nicht verunsichern oder gar vergraulen und hält an dem fest, was in der Vergangenheit funktioniert hat. Dabei wird außer Acht gelassen, dass junge Leute aufgrund ihrer Rezeption überhaupt noch keinen Kontakt zur Marke hatten. So bleiben die Potenziale liegen und die Brand altert mit ihren Kunden. 

Dass die Auffrischung nicht gelingen will, liegt an einem realitätsfernen Selbstverständnis oder schlicht Betriebsblindheit. Dabei ist das Rezept für eine gesunde Neuausrichtung kein Hexenwerk. Es braucht eine ehrliche Bestandsaufnahme, eine nüchterne Betrachtung des Marktes, Empathie für die Zielgruppe, eine authentische Positionierung und eine stimmige Story. Vor allem aber Mut, neue Umfelder zu bespielen, um mit denen in Kontakt zu kommen, die unvoreingenommen sind und schätzen, was die Marke zu bieten hat. Denn Traditionsmarken bringen mit, was viele Start-Ups gerne hätten: Heritage, Wertigkeit, Charisma. Das Prädikat „Klassiker“. Es ist also alles da, um ein zeitgemäßes Markenerlebnis zu schaffen, das auf den eigenen Stärken beruht und selbstbewusst in die Waagschale wirft, was lange zu Unrecht als angestaubt oder altbacken galt.    

Tabac Original: Der Flakon ist ein Design-Klassiker.

Der Duft ist markant und kernig. Die Konnotation der Marke Tabac Original, die seit 1959 existiert, basiert auf Werten, die heute wieder top modern sind. Sie spricht eine Generation Männer an, die in einer sich rapide verändernden Gesellschaft ihre Rolle neu definiert und sich im Zuge dessen nach Geradlinigkeit und Verlässlichkeit sehnt.   

Tabac Original ist ein geerdeter Begleiter, der zu seiner markanten Note steht, anstatt sich, wie vieles in dieser Zeit, in eine nichtssagende Gefälligkeit zu flüchten. Wer Tabac benutzt, duftet gepflegt. Und zwar von morgens bis abends. Punkt.

Wir begleiten die Marke auf ihrem Weg der Verjüngung, übersetzen die Potenziale und erzählen die Story in einem neuen Duktus. Dabei ist der direkte Kontakt unerlässlich. Der Duft muss auf die Haut. Wir reden von einer sinnlichen Erfahrung, eingebettet in einen vielschichtigen Markenkosmos. Unsere Tabac Original Barber Aktivierungen sind Live Experiences in spitzen, aber absolut relevanten Umfeldern mit einem starken und nachhaltigen Zielgruppen-Match. 

Im Verlauf der Brand Experience Kampagne wurden „New Heritage“-Umfelder bespielt.

Anstatt sich dem Stigma „Opas Duft“ hinzugeben geht Tabac Original in die Auseinandersetzung mit dem Zeitgeist und dem aktuellen Männerbild. Die Resonanz der Protagonisten, Influencer und Besucher war äußerst positiv. In den richtigen Szenen platziert wird Tabac Original als wertige Vintage Brand wahrgenommen, die dem aktuellen Bedürfnis nach Herkunft und Wertigkeit gerecht wird und daher alles andere als angestaubt daherkommt. Es geht also um die Qualität der Kontakte in stimmigen, meinungsstarken Umfeldern. Die Tabac Barber Crew bietet hochklassige Free Shaves an. Die Touchpoints sind exklusive Boutiquen bis große Messen. Je exklusiver der Markenauftritt ist, desto bedeutender wird entstehende Content, der über die eigenen Kanäle, kooperierende Medien und Influencer distribuiert wird, um den sich erweiternden Markenkosmos zugänglich zu machen. So wird die Experience zum wirksamen Instrument für eine neue Wahrnehmung und damit für ein lebendiges Brand Building.

Tabac Original ist ein zeitloser, moderner Klassiker. Es ist unser Auftrag, diese Botschaft wirksam zu verbreiten. Anders gesagt: Es ist eigentlich alles da. Es muss nur noch auf die Haut.

Das klingt interessant? Dann sollten wir uns unterhalten:



Vorname:

Nachname:

Unternehmen:

Email:

Bemerkung:

30. April 2019Keine Kommentare

Telekom Magenta Sport: wie erreicht man die Fans der Drittliga-Vereine?

Flankierend zur nationalen Kampagne zur 3. Liga bei Magenta Sport, haben wir eine Video-Kampagne inszeniert, die spitz auf die Fans der einzelnen Vereine abzielt, um zusätzliche Buchungen für den Service von Magenta Sport zu generieren. Für diese Kampagne haben wir uns den 1. FC Kaiserslautern, anhängerseitig einer der Großen in der dritten deutschen Profi-Liga.

Voran stellte sich dabei die Frage, wie man die Fans des FCK sinnvoll anspricht und sie für den Service von Magenta Sport begeistern kann. Unsere Antwort: über die Leidenschaft der Fans, auf Augenhöhe und als Wertschätzung aller, die sich dem Verein verbunden fühlen, einen emotionaler Image-Clip, maßgeschneidert für die Community des 1.FCK produzieren.

Distribuiert wurde der Clip über die Social Media Portale (Facebook Instagram, YouTube) des FCK.

Mit diesem Clip ist es uns nicht nur gelungen, einige Buchungen zu generieren, vielmehr wurde Magenta Sport auch als "Fan-Versteher" und Enabler und weniger nur als Provider wahrgenommen. Die Fans schätzen den maßgeschneiderten und emotionalen Content, wie auch die Kommentare in den sozialen Medien zeigen.

Kommentare zum Clip in den sozialen Medien

Realisierbar war dieses Video nur, weil sich der 1. FC Kaiserslautern sehr kooperativ gezeigt hat und uns nicht nur Zugang zum "Innenleben" des Fritz-Walter-Stadions gewährt hat, sondern auch einige Mitarbeiter gerne Teil unseres Clips waren.

19. März 2019Keine Kommentare

Rauch Fruchtsäfte: Happy Day Mädelskurve

RauchHappyDay@magneticmeat-43

Um das Sponsoring von Rauch Fruchtsäfte beim Bundesligaclub RB Leipzig zu aktivieren, haben wir gemeinsam mit dem Safthersteller die Idee der "Mädelskurve" umgesetzt.
Wir wollten dabei das, eigentlich männlich geprägte, Ritual des Stadionbesuchs aufgreifen und für einen, für weibliche Fans, unvergesslichen Bundesliga-Spieltag mit vielen Erlebnissen kreieren. Passenderweise viel das gewählte Spiel gegen den FC Augsburg auf den 09.03.2019, genau einen Tag nach dem Weltfrauentag.
Zur Teilnahme (Girls only!) wurde über die Social Media Profile von Rauch und auch von RB Leipzig aufgerufen, wozu das von uns entworfene Keyvisual genutzt wurde.

Happyday_Indsta_Post_1080x1080_012

Der Aufruf konnte über 1.000 Teilnehmerinnen für lediglich 20x2 Tickets generieren.

Der Spieltag selbst startete für die Gewinnerinnen mit einem Brunch im Chocolate Leipzig. Jede Gewinnerin erhielt einen von Rauch Fruchtsäfte gebrandeten Goodie Bag mit Beanie, Fanschal, Notizbuch und dem bekannten Happy Day Fruchtsaft. Der Tag wurde allerdings nicht ausschließlich mit essen und trinken verbracht: Um die Gewinnerinnen weiter auf den Spieltag einzustimmen, gab es ein Fußball-Quiz mit unterhaltsamen Videos und Fan-Gesänge wurden einstudiert. Im Stadion selbst wurden - ausschließlich für die Rauch Mädelskurve - Cocktails mit Rauch Fruchtsäften ausgeschenkt. Ein für alle Teilnehmerinnen der Mädelskurve gelungener Bundesligaspieltag.

Das war die Rauch Happy Day Mädelskurve beim Heimspiel des RB Leipzig gegen den FC Augsburg am Samstag, 09.03.2019! ⚽ Vor dem Spiel gab es noch einen Active Brunch welcher auch Fangesang und ein Fußballquiz beinhaltete – es war ein wahrer Happy Day! ?? #makeyourdayahappyday

Gepostet von Rauch Fruchtsäfte am Mittwoch, 20. März 2019

Die Fachzeitschrift "Sponsors" berichtete auf ihrer Website über die Aktivierung.

Tasks Bonoer:
Konzeptentwicklung, Artwork, Social Media Management, Umsetzung, Content Creation, Gewinnspielabwicklung.

13. November 2018Keine Kommentare

Tinder: Kunstpreis „What Is Love“ und Tinder Night

uGY_L_Ow

In Kollaboration zwischen Tinder, der Kunsthalle Bremen und dem Monopol Magazin haben wir den bundesweiten Kunstpreis „What Is Love?“ ins Leben gerufen. Zeitgenössische Künstler aller Genres konnten Kunstwerke zum Thema "Liebe und Dating im digitalen Zeitalter" auf einer Landingpage einreichen. Gemeinsam mit dem Monopol Magazin als Medienpartner und Influencern aus der Kunstszene, haben wir eine beachtliche Reichweite erzielt: Über 1.000 Werke wurden auf der Landingpage hochgeladen. Eine hochkarätige Jury kürte die Gewinner, das Werk der Erstplatzierten wurde  in die der gleichnamigen Ausstellung in der Kunsthalle Bremen aufgenommen.

Zusätzlich zum Kunstpreis haben wir die Tinder Night in der Kunsthalle Bremen umgesetzt. In der einzigartigen Location hatten die Besucher hatten die Möglichkeit Teil einer interaktiven Kunstinstallation zu werden. Begleitet wurde der Abend von einem Live-Podcast des Duos Herrengedeck sowie DJ Sets von Visa Vie und Jasmin.Die Teilnahme am Event konnte dabei ausschließlich gewonnen werden und die Teilnehmer konnten sich dazu auf einer von uns gestalteten und gehosteten Landingpage anmelden. Tinder selbst, die auftretenden Acts und verschiedene Medienpartner sorgten für die Bewerbung des Gewinnspiels. Mehr als 2.500 Personen haben sich dabei zum Gewinnspiel angemeldet.

Tasks Bonoer:
Konzept, Kreation, Umsetzung, Event Produktion, Artist Booking, Content Creation, Media, Webdesign.

Herrengedeck

Live Podcast Herrengedeck

Visa Vie Tinder Night

Visa Vie DJ Set

Tinder Night in der Kunsthalle Bremen

Tinder Night in der Kunsthalle Bremen

Jane Jazzmin bei der Tindernight

DJ Set DJane Jazzmin

Props für die Live-Kunstinstallation

Props für die Live-Kunstinstallation

Besucher der Tinder Night

Live Kunst-Installation

5. März 2018Keine Kommentare

Podcasting – das Comeback von Audio

Walkman_2

Podcasting

Das Comeback von Audio.

Podcasts sind ein Phänomen. Wer hätte gedacht, dass im Zeitalter von King Video ein überholt geglaubtes Audio-Medium zum Hype werden könnte. Wer den unerwarteten Erfolg von Podcasts als nettes Revival abtut verkennt die Möglichkeiten und übersieht, wie zeitgemäß das Format eigentlich ist.

Sofortness. Sofort!

Ich pendle täglich zwei Stunden. Egal, ob ich dabei mit Bahn oder Auto unterwegs bin: Mir wird schnell langweilig. Der Grund dafür ist so simpel wie tragisch: Ich bin ein Sofortness Addict. Bis auf terminierten Live-Fußball habe ich mich weitgehend abgenabelt von Programmzeiten, fremdbestimmter Musik oder nicht bestellten Newsthemen. Die Zeiten, in denen man verträumt aus dem Regional-Express blickte, um mit Muße Zeit totzuschlagen, sind vorbei. Effizienz ist das Stichwort und die Ansprüche steigen. Im Idealfall werde ich gleichzeitig unterhalten, informiert und weitergebildet.

On Demand = Glück

Netflix, Spotify, YouTube, Facebook, Instagram, dazu Unmengen an praktischen, sinnvollen und sinnfreien Apps bereichern das Leben und füllen die kurzen Pausen im Alltag. Es kann zu nagender Unruhe führen, wenn die gewohnten Standards der Verfügbarkeit unterschritten werden. Ein Funkloch führt nicht unbedingt dazu, mal entspannt die Landschaft zu genießen, denn wir wollen unterhalten und beschäftigt werden. Ist es nicht verblüffend, dass beim heißen Tanz um unsere Aufmerksamkeit ein Medium Renaissance feiert, das schon mausetot schien?

Altes Format, neue Liebe

Podcasts sind die nicht neue, aber boomende Antwort auf eine veränderte Erwartungshaltung. Wir rezipieren so viel wir können, in jeder freien Sekunde. Es gibt also Bedarf nach gutem Content und täglich viele Gelegenheiten, einen gut gemachten Podcast in sein Leben zu lassen. Auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport, unterwegs mit dem Hund oder zuhause auf dem Sofa. Es scheint Teil unserer menschlichen Matrix zu sein, dass wir entspannen, wenn wir anderen zuhören. Und Podcasts geben uns das Gefühl, Teil einer Unterhaltung zu sein, weil sie so unaufgeregt daherkommen wie ein nettes Tischgespräch. Die Liste der Menschen, denen man gerne zuhören würde ist lang, wenn sie sich mit Zeit und Leidenschaft ihren Themen widmen. Denn jeder hat eine interessante Geschichte zu erzählen und es geht unabhängig vom Genre immer auch um Zeitgeist, Aktualität, Humor, Personality und – nicht zuletzt – um eine klare Haltung. Jenseits komfortabler Filterblasen lassen Podcasts Raum für Klartext und kontroverse Thesen. Manchmal vergaloppieren sich die Protagonisten in ihrem Diskurs, aber Spontaneität, unerwartete Spannungsbögen und plötzliche Stimmungsschwankungen stehen für ungeschönte Echtheit. Und die tut gut.

Podcasts beim Streaming Dienst

Die wichtigsten Streaming Plattformen sind demnach auch stark daran interessiert, das Podcast Angebot für ihre Kunden auszubauen. Denn Podcasts stellen neben der Musik eine gute Alternative, abseits der komplizierten Verwertungsdiskussionen mit Plattenfirmen und Künstlern, dar. Es geht nämlich nicht um Musik oder Musikstücke, sondern ums spontan gesprochene Wort. Und dafür bieten die Streaming Dienste als Platzierungs-Plattform optimale Voraussetzungen.

Nebenbei: Das Podcasts mit Liebe, Leidenschaft und viel Know-How entwickelt und produziert werden müssen, ist klar. Klar ist aber auch, dass die Kosten überschaubarer sind als im Bewegtbildkontext.

Aber welche Herausforderungen ergeben sich hieraus für die Werbebranche?

Da Podcasts nur Ton sind fehlt natürlich eine Dimension. Das Bild. Über das Bild lassen sich auf einfache Art und Weise Markenbotschaften transportieren oder Product Placements ermöglichen. Um dies in reinem Audio Content zu bewerkstelligen, bedarf es neuer Wege und Maßnahmen. Man muss also neue kreative Wege gehen, will man im Bereich der Podcasts als Marke stattfinden.

Natürlich ist die Qualität von Audio-Werbung nicht mehr mit der eines Seitenbacher-Radio-Spots vergleichbar. Es gibt neue, weniger aufdringliche Modelle, um User der Streaming Plattformen zielgerichtet zu erreichen.Seit einiger Zeit ist auch eine programmatisch gesteuerte Ausspielung von Audio-Werbung (nicht nur auf den Streaming-Plattformen) möglich und bietet eine präzise Ansprache der gewünschten Zielgruppe ohne Streuverlust. Trotzdem wird Werbung innerhalb eines Audio-Formates meist als störend empfunden. Gerade bei Podcasts ist dies der Fall, greift ein automatisch platzierter Spot doch sehr radikal ins Hörerlebnis ein.
Es ergeben sich mehrere Möglichkeiten, als Marke deutlich smarter aktiv zu werden. Zum einen bieten viele Podcasts eine vom Protagonisten selbst eingesprochene Marken-Integration an, was für den Hörer um einiges angenehmer wirkt.

Eine andere Variante wäre das übergreifende Sponsoring eines Formats. Die Königsdisziplin ist allerdings ein als Owned Content produzierter Podcast, der sich inhaltlich um das Universum der Marke und ihrer Zielgruppe dreht. Dieser Weg erfordert jedoch auch eine glaubwürdige Identifikation der Marke mit dem entsprechenden Themengebiet.

Let´s do audio!

Podacsts sind ein zeitgemäßes Medium, das in absehbarer Zeit nicht an Relevanz verlieren wird. Mehr noch werden smarte Strategien gefragt sein, wie man als Marke über das reine Branding hinaus in Podcasts stattfinden kann. Das erfordert den Mut, dem Format eine Eigendynamik zu überlassen, denn die Protagonisten brauchen Raum für Spontaneität und eine persönliche Haltung. Bei der Entwicklung von Storybögen ist Fingerspitzengefühl gefragt, denn eine auf Podcasts beruhende Strategie funktioniert nicht auf reinem Zahlen- oder „Performance-Level“. Es geht um einen inhaltlich getriebenen Weg, der dann seine Kraft entfaltet, wenn man der Zielgruppe auf Augenhöhe begegnet.

Ein paar schöne Beispiele:

Hotel Matze

Der Ex-Virginia Jetzt Bassist und Gründer von Mit Vergnügen ist mit letztgenannter Plattform nicht nur als Publisher von Podcasts wie „Beste Freundinnen“ oder „Sexvergnügen“ (bis 2017) aktiv, er ist sogar selbst Produzent und Namensgeber eines erfolgreichen Podcasts: im „Hotel Matze“ führt er lange Gespräche mit interessanten Gästen wie Giovanni di Lorenzo, Visa Vie oder Kim Frank.

Alle Mit Vergnügen Podcasts werden zudem auch regelmäßig von bekannten Marken präsentiert.

 

Fußball MML

Vermutlich mittlerweile der erfolgreichste Fußball-Podcast, den die Herren Beisenherz, Nöcke und Vogelsang da betreiben. Analysen, Erzählungen und Anekdoten aus der Bundesliga. Das alles sehr subjektiv aus den Augen der drei Protagonisten. Darüber hinaus ist Fußball MML auch ein gelungenes Beispiel wie eine Marke einen Podcast sinnvoll präsentieren kann, prangt doch seit kurzem das Logo des Bezahlsender Sky auf dem Trikot der Herrschaften. Eine Kooperation mit Online Marketing Rockstars sorgt zudem für zusätzliche Reichweite.

 

Talk-O-Mat

Das Spotify-eigene Format punktet mit dem Aufeinandertreffen zweier ungleicher Gäste und zufällig von einem Computer (der Talk-O-Mat eben) ausgewählten Themen. Casper und Jürgen von der Lippe, Max Raabe und Visa Vie, Felix Brummer und Kat Kaufmann. Alleine diese Kombination von Prominenten sorgt für interessante Unterhaltung.

24. November 2017Keine Kommentare

Havana Club – Cuban Spirit

Die Marke Havana Club soll mit einer deutschlandweiten Brand Experience Kampagne spitzer positioniert werden, um neue Zielgruppen zu erschließen. Es werden emotionale und nachhaltige Touchpoints geschaffen, die den Spirit des modernen Kuba erlebbar machen. Ziel ist, junge urbane Szenen zu involvieren und an die Marke zu binden.

Wir wollen die Lebendigkeit des jungen Kubas in die Städte tragen und mit den urbanen Szenen verschmelzen. Die Marke Havana Club ist wie geschaffen als Inkubator für Kunst, Musik, Genuss, Leichtigkeit und Lebensfreude.

Über alle Kontaktpunkte hinweg wird ein einzigartiges Markenerlebnis geschaffen. Dabei wollen wir ein zeitgemäßes Bild von Kuba zeichnen, denn jenseits gelernter Klischees ist es innovativ, optimistisch und kreativ. Es spiegelt Werte, die auch in hiesigen kulturellen Szenen wiederzufinden sind. Empathie spielt dabei eine große Rolle. Es geht darum, die Menschen mit Glücksmomenten zu versorgen, sie zu inspirieren und zu involvieren, damit Havana Club seine Spuren hinterlässt. Bewusst werden Grenzen zwischen On- und Offline dabei überschritten, da für uns zeitgemäße Kommunikation jenseits klassischer Trennlinien funktioniert.“

Im Juli und Augst 2017 startete die "Cuban Spirit" Kampagne bereits in Essen und wurde im September 2017 in Köln weitergeführt. Auch hier wird ein spannendes Programm mit den unterschiedlichen Partnern der kulturellen Szene und einem internationalen Musikprogramm geboten, darunter The Magician und das isländische Elektronik-Duo Kiasmos, das im Rahmen von „Cuban Spirit“ erstmals nach Köln kommen wird.

BONOER Tasks:
Konzeption, Produktion, Booking, Licensing, Key Visual, OOH Kampagne, Social Media Kommunikation, Kooperationen, Dokumentation, Videoproduktion, Musik.

23. November 2017Keine Kommentare

30 Jahre VRS Open-Air

Im September 1987 wurde der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) in Köln aus der Taufe gehoben. Der VRS möchte seine Fahrgäste und die Menschen in der Region einladen, gemeinsam den runden Geburtstag zu feiern. Dazu bietet er viele, über das Jahr verteilte Veranstaltungen für alle Altersgruppen an.

Absolutes Highlight wird am 2. September das Open-Air-Festival am Kölner Tanzbrunnen sein. Und das Line-Up kann sich sehen lassen: Mit Clueso, Bosse und Joris präsentiert der VRS die erste Garde der deutschen Popmusik. Zudem spielt mit Lot einer der Newcomer des Jahres. Heldenviertel aus Bonn werden als Local Heroes das Festival eröffnen.

BONOER Tasks:
Booking, Licensing, Produktion, Key Visual, Presse-Arbeit, OOH Kampagne, Social Media Kommunikation, Kooperationen, Videoproduktion, Musik.

Fotos: Smilla Dankert

14. Oktober 2017Keine Kommentare

AXA GENERATION ROADTRIP

„Generation Road Trip“ erzählt vom emotionalen Ausflug einer Großmutter mit ihrem erwachsenen Enkel ans Meer. In vier Video-Episoden werden die Erlebnisse der beiden auf Etappen ihrer Reise gezeigt. 
 
In der Kampagne wird das Rollenbild der rüstigen Rentnerin zeitgemäß interpretiert. Ältere Menschen sind aktiver denn je und führen häufig einen Lifestyle, der dem der jungen Generation in nichts mehr nachsteht. Die Großmutter im Film überrascht ihren Enkel mit ihrer Leichtigkeit und unerwarteten Fähigkeiten. So wird sie zum optimistischen Vorbild für ihren Enkel, den zum Start seiner beruflichen Laufbahn auch Zweifel und Unsicherheit begleiten.        
 
Dazu Bonoer Kreativdirektor Stefan Plümer: „Ein Road Trip ist immer auch ein kleines Abenteuer. Es geht um Freiheit, aber auch um eine Bestandsaufnahme mit einem Menschen, dem man vollkommen vertraut. Wir zeigen die Oma als lebendige, lebenslustige Mittsiebzigerin, die ihrem jungen Enkel vorlebt, dass man auch im Alter up to date ist und seine Träume noch leben kann.“
 
Bonoer verantwortete im Rahmen der Kampagne neben Story und Konzept auch die Filmproduktion sowie die Social Media Strategie und Implementierung der Contents. Hendryk Martin, Gründer und Managing Director von Bonoer, meint: „AXA geht mit ihrer Content Strategie neue, innovative Wege. Wir freuen uns sehr, den Konzern mit unseren Storytelling Ansätzen zu begleiten. Unser gemeinsames Ziel war, eine lebensnahe Geschichte zu erzählen, die den Menschen auf Augenhöhe begegnet“.
 
„Beide Generationen könnten unterschiedlicher nicht sein. Aber so gegensätzlich ihr Alltag auch verläuft, so eint sie doch beide eins: Der Wunsch, das Leben frei nach seinen Träumen zu gestalten. Mit „Generation Road Trip“ hätte uns Bonoer keine schönere Idee für unsere Kampagne liefern können.“  sagt Jennifer Boldt, die als Social Media Managerin die Kampagne seitens AXA begleitete.
 
Die Agentur Bonoer hat neben der Betreuung der Social Media Kanäle AXA startklar! und AXA Deutschland auch die Kampagne der AXA Kindersicherheitsinitiative unterstützt, die 2016 den DEKRA Award gewann.

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie auf der Facebook Seite von AXA Deutschland.

Tasks Bonoer:
Strategie. Story. Konzept. Content Creation. Social Media Strategie / Implementierung. Redaktion. Text. Filmproduktion. Fotoproduktion (inkl. 360° Fotografie / Cinemagraph). Musik.

DSC_0765

DSC05942

DSC_0908_Nummernschild

Back to top Arrow